Hildegard von Bingen

... eine Niederhosenbacherin?

Was genaues weiß man nicht ...

... und wird es wohl auch nie wissen.

Aber ...

... es wird in einer Urkunde des Klosters Disibodenberg aus dem Jahre 1112 ein "Hildebrecht de Hosebach" als Zeuge benannt. Er gilt als Vater der später berühmten Mystikerin Hildegard von Bingen. Gewohnt hat Hildegards Familie wahrscheinlich auf einem Ritterhof auf dem Berg über Niederhosenbach, wo heute die Kirche steht. Man nimmt an, dass die Kirche über den ehemaligen Stallungen erbaut wurde.

Ebenfalls im Jahre 1112 bezieht Hildegard mit zwei weiteren Frauen ihre Klause auf dem Disibodenberg ...

Zufälle ...

man weiß es nicht.

Fakt ist aber, dass dies die erste urkundliche Nennung von Hildebrecht nach Hildegards Geburt im Jahre 1098 ist und somit liegt die Schlußfolgerung, dass Hildegard von Bingen am Wohnort ihrer Eltern geboren wurde sehr nah.

Rund um Hildegard